Maurer

Maurer

Ein Maurer ist ein Bauhandwerker, dessen namensgebende Kerntätigkeit die Erstellung von Mauerwerk ist. Der Maurer ist der Hauptbauhandwerker des Rohbaus. Daher führt er bei kleineren Bauprojekten (Einfamilienhäuser) meist auch Beton-, Stahlbeton-, Estrich- und Putz- sowie Abdichtungs- und Entwässerungsarbeiten aus. Im Zuge der fortschreitenden Arbeitsteilung im Bauwesen haben sich für viele Bereiche des breiten Berufsbilds des Maurers zusätzlich Spezialberufe mit engerem Berufsbild entwickelt, die vorwiegend auf größeren Baustellen gefragt sind.

Ihren Arbeitsplatz haben Maurer vor allem in Betrieben des Baugewerbes, z.B. bei Hochbauunternehmen, Betonbaufirmen, Sanierungs- und Modernisierungsunternehmen oder im Fertighausbau.

Schulbildung

Betriebe stellen überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

Anforderungen

  • gute körperliche Konstitution (z.B. beim Heben und Tragen von Baumaterial)
  • Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z.B. beim genauen Setzen von Mauersteinen)
  • Umsicht (z.B. bei der Arbeit auf Leitern und Gerüsten)
  • Teamfähigkeit (z.B. bei der Montage von schweren Fertigteilen)
  • Mathematikkenntnisse (z.B. für Baustoffbedarfsermittlungen, Flächenberechnungen und das Erstellen der Aufmaße )
  • Physikkenntnisse (z.B. für die richtige Einschätzung der Werkstoffeigenschaften und der Wirkung von Kräften und Hebelarten)

Ausbildungsdauer

Maurer ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

  • 3 Jahre  >  Regelausbildungszeit
  • 2,5 Jahre  >   verkürzte Ausbildung für Schüler mit mindestens Mittlerer Reife
  • 2 Jahre  >  verkürzte Ausbildung für Schüler mit Hochschulzugangsberechtigung und Umschüler

Verkürzungen der Regelausbildungszeit müssen rechtzeitig bei der Handwerkskammer beantragt und genehmigt werden.

Weitere Informationen unter www.hwkno.de

Zuständige Stelle

Handwerkskammer Niederbayern - Oberpfalz

Die Handwerkskammer organisiert die Ausbildung, bietet überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen an und stellt die Gesellenprüfungen.
Außerdem betreut sie die Lehrlinge bei rechtlichen Fragen bezüglich der Ausbildung.

Weitere Informationen unter www.hwkno.de

 

AUSBILDUNG AN DER BERUFSSCHULE

In der dreijährigen Berufsausbildung werden neben den für die Ausführung von gemauerten und aus Stahlbeton hergestellten Bauteilen benötigten handwerklichen Kenntnissen auch Fähigkeiten in Putz- und Estrich- und Gerüstarbeiten vermittelt. Im Rahmen der Stufenausbildung Bau – 1. Stufe zum Hochbaufacharbeiter nach zwei Jahren, 2. Stufe zum Maurer nach dem dritten Jahr – erhält der angehende Maurer auch Grundkenntnisse im Bereich Fliesenlegen und Zimmererarbeiten.
Der schulische Teil der Ausbildung vermittelt zudem das benötigte Wissen über die richtige Ausführung von Baukonstruktionen bezüglich Feuchteschutz und Wärmedämmung von Gebäuden, Grundkenntnisse in Baustoffkunde und nicht zuletzt ein Bewusstsein von Sicherheit am Arbeitsplatz.
Neben der schulischen und betrieblichen Ausbildungsphase wird in überbetrieblichen Lehrgängen fachpraktischer und fachtheoretischer Unterricht erteilt. Die überbetriebliche Ausbildung findet in Ausbildungszentren statt, die wiederum über die SOKA-Bau (Sozialkassen der Bauwirtschaft) finanziert werden.
Ziel der Lehre ist dabei die Fähigkeit, einen Rohbau nach Plan von der Kellersohle bis unter den Dachstuhl korrekt ausführen zu können und dabei die Schnittpunkte mit anderen Gewerken wie zum Beispiel Zimmerer, Stuckateur, Glaser, Elektriker und Heizungsbauer zu beachten.

Lernfelder und Inhalte

Das Lernfeldkonzept ist ein didaktisches Konzept in der beruflichen Bildung.

Im Lernfeldkonzept wird der Unterricht nicht mehr in traditionellen Fächern organisiert, sondern in Form von Lernfeldern strukturiert, die aus Handlungsfeldern (Tätigkeitsfeldern) abgeleitet sind. Auf diese Weise entsteht ein fächerübergreifender Lehrplan.

Da sich die Handlungsfelder an den Geschäftsprozessen der Unternehmen orientieren, spricht man auch von einer prozessorientierten Berufsausbildung.

Lernfeldunterricht

Der fachliche Unterricht wird nach den Lehrplanrichtlinien für das Berufsgrundbildungsjahr Bautechnik in kooperativer Form und für die Fachklassen Bautechnik/Hochbau: Maurer/Maurerin des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus in Lernfeldern erteilt.

Neben dem fachlichen Unterricht werden allgemeinbildende Fächer wie Religion/Ethik, Deutsch, Sozialkunde und Sport unterrichtet.

Lernfelder Jahrgangsstufe 10

  • Lernfeld 1: Einrichten einer Baustelle
  • Lernfeld 2: Erschließen und Gründen eines Bauwerks
  • Lernfeld 3: Mauern eines einschaligen Baukörpers
  • Lernfeld 4: Herstellen eines Stahlbetonbauteils
  • Lernfeld 5: Herstellen einer Holzkonstruktion
  • Lernfeld 6:  Beschichten und Bekleiden eines Baukörpers

Diese sechs Lernfelder werden in den Unterrichtsfächern „Tiefbau“ (LF 1 und LF 2), „ Hochbau“ (LF 3 und LF 4) und „Ausbau“ (LF 5 und LF 6) unterrichtet.

Die Fächer „Tiefbau“, „Hochbau“ und „Ausbau“ erscheinen als Zeugnisfächer und werden im Abschlusszeugnis der 12.Jahrgangstufe übernommen.

Lernfelder Jahrgangsstufe 11

  • Lernfeld 7: Mauern einer einschaligen Wand
  • Lernfeld 8: Mauern einer zweischaligen Wand
  • Lernfeld 9: Herstellen einer Massivdecke
  • Lernfeld 10: Putzen einer Wand
  • Lernfeld 11: Herstellen einer Wand in Trockenbauweise
  • Lernfeld 12: Herstellen von Estrich

Diese sechs Lernfelder werden in den Unterrichtsfächern „Mauerwerksbau“ (LF 7 und LF 8), „ Massivdeckenbau“ (LF 9) und „Putz, Estrich, Trockenbau“  (LF 10, LF 11 und LF 12) unterrichtet.

Die Fächer „Mauerwerksbau“, „Massivdeckenbau“ und „Putz, Estrich, Trockenbau“ erscheinen als Zeugnisfächer und „Massivdeckenbau“ und „Putz, Estrich, Trockenbau“ werden im Abschlusszeugnis der 12.Jahrgangstufe übernommen.

Lernfelder Jahrgangsstufe 12

  • Lernfeld 13: Herstellen einer geraden Treppe
  • Lernfeld 14: Überdecken einer Öffnung mit einem Bogen
  • Lernfeld 15: Herstellen einer Natursteinmauer
  • Lernfeld 16: Mauern besonderer Bauteile
  • Lernfeld 17: Instandsetzen und Sanieren eines Bauteils

Diese vier Lernfelder werden in den Unterrichtsfächern „Mauerwerksbau“ (LF 14, LF 15 und LF 16), „ Treppenbau“ (LF 13) und „Sanierung“ (LF 17) unterrichtet.

Diese Fächer und alle oben erwähnten Fächer, die aus der 10. und 11. Jahrgangsstufe übernommen werden, erscheinen im Abschlusszeugnis.

Die Noten in den allgemeinbildenden Fächern Religion/Ethik, Deutsch, Sozialkunde und Sport, werden für das Abschlusszeugnis alleine in der 12.Jahrgangsstufe gebildet.

(Quelle: isb.bayern.de ; Stand: 05/2013)

 

FACHSPRENGEL

Grund- und Fachstufe

Landkreis Deggendorf

Landkreis Regen

DGF-Ost:  Aus dem Lkr. Dingolfing-Landau: (ehemaliger Lkr. Landau ohne Eichendorf und Simbach)

Gemeinden: Landau a. d. Isar, Pilsting, Wallersdorf

Für alle Ausbildungsberufe ist der Standort des Ausbildungsbetriebs maßgebend.

 

PRÜFUNGEN

Zwischenprüfung während der 11. Jahrgangsstufe (Zugleich Abschlussprüfung für den Hochbau-, Tiefbau- und Ausbaufacharbeiter)

Abschlussprüfung am Ende der Berufsausbildung

 

Ansprechpartner

Markus Lautenbacher

Markus Lautenbacher

Fachbetreuer Sozialkunde

Tel.: 0991 2707 0
» E-Mail schreiben

Sprechzeiten:
Donnerstag, 12:00 Uhr
Raum: 0904

Aktuelles

07.02.2018

Lackierer unterstützen Pfadfinder

Die Schüler reparieren den Vereinsbus Im Rahmen des fachpraktischen Unterrichts führ...

» weiterlesen

01.02.2018

Schreinerinnung an der Schule

Der neue Innungsobermeister Thomas Hierbeck stellt sich vor      Die Schreiner-...

» weiterlesen

24.01.2018

BGJ Holz fertigt Werkzeugkoffer an

Ordnung ist das halbe Schreiner-Leben      Die Hobelbänke der Schreiner si...

» weiterlesen

weitere Meldungen

Termine

20

20. Juli 2018

Abschlussfeier Sommer 2018

Ganztägiger Termin.

weitere Termine